Was ist ökologischer Landbau?

Die Leitidee des Ökologischen Landbaus ist der Kreislaufgedanke:

Der Biobetrieb soll möglichst im geschlossenen Stoff- und Energiekreisläufen bewirtschaftet werden und die eigenen Ressourcen nutzen.
Auch die Weiterverarbeitung der Lebensmittel geschieht selbstverständlich möglichst naturbelassen.

Die Eckpunkte des Ökologischen Landbaus sind:
  • Vorbeugender Pflanzenschutz durch vielseitige Fruchtfolge
  • Düngemittel über Fruchtfolge oder durch organ. Dünger aus eigener Tierhaltung bzw. organ. Zukaufsdünger
  • Tierhaltung artgerecht und flächengebunden
  • Futtermittel überwiegend ökologischer Erzeugung
  • Weiterverarbeitung nach strengen Vorgaben
  • Kein Einsatz von Gentechnik

Zentrale Maßnahmen im Ökologischen Landbau:

  • kein Pflanzenschutz mit chemisch-synthetischen Mitteln
  • Anbau robuster standortgerechter Sorten in geeigneten Fruchtfolgen
  • Einsatz von Nützlingen, mechanische Unkraut-Bekämpfungsmaßnahmen wie Hacken und Abflammen
  • keine Verwendung leicht löslicher mineralischer Düngemittel
  • Ausbringen von organisch gebundenem Stickstoff vorwiegend in Form von Mist oder Mistkompost
  • Gründüngung durch Stickstoff sammelnde Pflanzen (Leguminosen)
  • Einsatz langsam wirkender natürlicher Grunddünger
  • Pflege der Bodenfruchtbarkeit durch ausgeprägte Humuswirtschaft
  • abwechslungsreiche, weite Fruchtfolgen mit vielen Fruchtfolgegliedern und Zwischenfrüchten
  • keine Verwendung von chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren oder von Hormonen
  • begrenzter, streng an die Fläche gebundener Viehbesatz
  • Fütterung der Tiere möglichst mit hofeigenem Futter, wenig Zukauf von Futtermitteln
  • Naturheilverfahren oder homöopatische Behandlung oder Einsatz herkömmlicher Mittel bei doppelter Wartezeit



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.